Projekte

MeNON – Mentor*innen-Netzwerk für Nordostniedersachsen 
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Regionales Mentoringnetzwerk für die Gründer*innen, Nachfolger*innen, Unternehmer*innen und Nachwuchsführungskräfte 
MeNon qualifiziert gestandene Unternehmer*innen bzw. Führungskräfte zu Mentoren*innen. Ihr unternehmerisches Expertenwissen und ihre Führungserfahrungen stellen die Mentor*innen dann Existenzgründern, jungen Unternehmen sowie Unternehmensnachfolgern ehrenamtlich zur Verfügung. Sie unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen in Gründungs-,  Krisen- und Aufbausituationen.
Das Projekt richtet sich zunächst an Unternehmen aus den Landkreisen Lüneburg, Harburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg, Celle und dem Heidekreis.

Für Unternehmen

Zusammenarbeit mit erfahrenden Mentor*innen zur:
  • Entwicklung von Kompetenzen, um mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten
  • Unterstützung bei der Nachfolgesuche
  • beruflichen Weiterentwicklung von Führungskräften – insbesondere Frauen in Führungspositionen
Weitere Informationen zur Fachkräfteagentur:
MeNON
Ansprechpartnerinnen:
Petra-Johanna Regner
Telefon: 05141919620 
E-Mail:  petra-johanna.regner@ihklw.de
Anna Brandes
Telefon: 05141919623
E-Mail:  anna.brandes@ihklw.de 

KompassEltern – stark in den Beruf, stark in den Betrieb
(VHS REGION Lüneburg)

Begleitung im Berufsorientierungsprozess
Das Projekt ermöglicht Eltern Vernetzung und Austausch mit anderen Eltern. In einzelnen Modulen wird Wissen über ungewöhnliche Berufe und Unterstützungsangebote geteilt und die eigene Haltung zum Thema Berufswahl hinterfragt. Außerdem können individuelle Beratungen und Coaching in der Bildungsberatung in Anspruch genommen werden. Mit diesem Handwerkszeug begleiten Eltern die abschließende Phase der Berufsorientierung ihrer Kinder entspannt und kompetent.
Für die Jugendlichen ist ein Modul geplant, in dem die vielfältigen Möglichkeiten nach dem ersten Schulabschluss erkundet werden. Ausbildung, Studium oder Freiwilligendienst – es werden abwechslungsreiche Optionen für die Berufswahl oder Bildungswege beleuchtet. Für jeden wird ein Mentor ausgewählt, der bereits im gewünschten Beruf tätig ist. Mit diesem können sich die Jugendlichen praxisnah austauschen und erste persönliche Kontakte zu Betrieben knüpfen.

Für Unternehmen:

  • Vorstellung der vielfältigen Ausbildungs- und Karrierechancen im Unternehmen
Realisiert wird das Projekt in Lüneburg durch die VHS REGION Lüneburg, den VNB und die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben.
Weitere Informationen
Ansprechpartnerin: Melanie Hasse
Telefon: 04131 15 66 565
E-Mail:  melanie.hasse@bildungsberatung-lueneburg.de 

besserhier: Leben und Arbeiten in der südlichen Metropolregion Hamburg
(Süderelbe AG)

Das Fachkräfteportal für die südliche Metropolregion Hamburg
Seit Januar 2020 wird das seit zwei Jahren erfolgreich laufende YOJO-Projekt unter dem neuen Titel "besserhier: Leben und Arbeiten in der südlichen Metropolregion Hamburg" fortgesetzt.
Ziel ist es, die Landkreise Cuxhaven, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Stade als attraktiven Wirtschaftsstandort gegenüber Fachkräften aus anderen Regionen Deutschlands bekannter zu machen. Das Projekt wird im Rahmen der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen und des Fachkräftebündnisses Elbe-Weser wird mit Mitteln aus dem   Europäischen Sozialfond und mit Landesmitteln gefördert.

Für Unternehmen:

  • Ihre MitarbeiterInnen fungieren mittels Fotos & Handyvideos auf unseren „besserhier“- Kanälen (Blog, Podcast, Facebook und Instagram) als BotschafterInnen Ihres Unternehmens
  • Wir machen Fachkräfte u.a. auf Jobmessen, in den sozialen Medien auf Sie als attraktiven Arbeitgeber aufmerksam
  • Wir erstellen für Sie ein professionelles Unternehmensporträt auf „future.hamburg“ - dem kostenfreien Karriereportal der Metropolregion Hamburg
Weitere Informationen:
besserhier
Ansprechpartnerin: Katharina Flohm, flohm @suederelbe.de

Moin Future 
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Eine Ausbildung machen. Alles werden.
Moin Future ist die gemeinsame regionale Ausbildungskampagne für die Region Nordostniedersachsen. Ziel ist es, dass mehr Jugendliche und Eltern die duale Ausbildung in der Heimat als Karriereweg in Betracht ziehen. Dafür wurde eine zielgruppenorientierten Kampagne entwickelt und umgesetzt, mit der auf gute Ausbildung und damit verknüpfte regionale Karrierechancen aufmerksam gemacht und Interesse geweckt wird. Mittelpunkt der Kampagne sind Filme über Azubis, die sich mit einem älteren Gegenüber über die Entscheidungsgründe für eine Ausbildung, die ersten Schritte und den (Berufs-) Alltag unterhalten. Ihr Gegenüber fungiert als eine Art Mentor, weil er/sie auch schon in einer ähnlichen Situation war; eventuell die gleiche Ausbildung gemacht hat und jetzt bspw. Meister ist, noch ein Studium drangehängt, aber noch im Ausbildungsbetrieb tätig ist.

Für Unternehmen:


  • Plattform für die Darstellung qualitativ guter Ausbildung
  • Aufmerksamkeit für die Ausbildungsmöglichkeiten in mittelständischen Unternehmen der Region
Weitere Informationen zur Kampagne:
Webseite: Moin Future
Ansprechpartnerin: Dana Schumacher
Telefon: 04131 742185
E-Mail: dana.schumacher@ihklw.de

#Gemeinsam.Beruflich.Orientieren
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Berufe erleben – praxisnah orientieren
  Im Rahmen des Projekts „Berufe erleben – praxisnah orientieren“ werden Veranstaltungen zur Berufsorientierung an Schulen durchgeführt mit dem Ziel, Betriebe der Region bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte zu unterstützen. Ausbilder*Innen aus regionalen Unternehmen führen mit Unterstützung der IHK Praxis-Workshops im Schulunterricht durch. Als Praxisbotschafter veranschaulichen sie, wie das Erlernte in der Praxis Anwendung findet. So kann zum Beispiel der Physik-Unterricht ergänzt werden durch einen Technik-Workshop zum Thema „Berechnung des Widerstandes und Anwendungsgebiete als Anlagenmechaniker“. Um Eltern eine breitere Informationsgrundlage für die berufliche Orientierung ihrer Kinder zu geben, berichten Karrierebotschafter im Elternforum von ihren bisherigen Karrierewegen und vielfältigen Perspektiven mit einer dualen Berufsausbildung. Karrierebotschafter sind frisch ausgelernte Azubis, die schon als Ausbildungsbotschafter junge Menschen von ihrem Ausbildungsberuf und ihrem Unternehmen begeistert haben.

Für Unternehmen:

  • direkter Kontakt zu Schüler*Innen und potenziellen Auszubildenden
  • Abbau von Ausbildungshemmnissen durch die Konkretisierung von Berufsbildern
  • Möglichkeit, das eigene Unternehmen anhand der vorgestellten Ausbildungsberufe in den Fokus zu rücken
Weitere Informationen zur Kampagne: 
Webseite: Praxisbotschafter und Karrierebotschafter bei der IHK

Kontakt: Cornelia Bühler         
Telefon: 04131 742 181
E-Mail: cornelia.buehler@ihklw.de 

Kontakt: Kirsten Deising
Telefon: 04131 742 132
E-Mail: kirsten.deising@ihklw.de 

Zurück zur Projektübersicht

Regionale Perspektiven 
(Leuphana Universität Lüneburg)

Von der Hochschule in den Beruf
Im Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte hat sich das Projekt  zur Aufgabe gemacht, für Studierende und Absolvent*innen der Leuphana den Zugang auf den regionalen Arbeitsmarkt zu verbessern. Im „Leuphana Forum“ kommunizieren  Studierende und regionale Arbeitgeber miteinander über Arbeitsmarktperspektiven, Tätigkeitsfelder  und konkrete Angebote. Mitarbeitende aus regionalen Unternehmen können sich darüber hinaus als Mentor*innen zur Verfügung stellen, um in einem Tandem Studierende zu ihren beruflichen Vorstellungen zu beraten Einblicke in ihren Berufsalltag zu geben. Über ein Job Shadowing erhalten international Studierende der Leuphana die Möglichkeit, regionale Arbeitgeber im Rahmen eines Tages direkt bei der Arbeit kennenzulernen.

Für Unternehmen

  • Möglichkeit, gezielt mit jungen Fachkräften in Kontakt zu treten
Weitere Informationen zum Projekt:
Regionale Perspektiven – Von der Hochschule in den Beruf
Ansprechpartnerin: Ilka Buecher
Telefon: 04131 677 1263
E-Mail:  buecher@leuphana.de 

Ausbildungsnetzwerk PFLEGE 
(BBS Winsen)

Entwicklung und Etablierung eines Ausbildungsnetzwerks zur Koordinierung der Pflegeausbildung
Das Projekt will die ambulanten und stationären Ausbildungsbetriebe im Landkreis Harburg vernetzen und einen Ausbildungsverbund etablieren, der als dauerhafte Lernortkooperation die Rotation der Auszubildenden durch verschiedene Pflichtbereiche und Ausbildungsbetriebe der neuen generalistischen Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz gewährleistet. Quantität und Qualität der Ausbildung sollen erhalten werden.

Für Unternehmen

  • Vernetzung der Ausbildungsbetriebe
  • Gewinnung von Bewerber_innen für die Ausbildung zur Pflegefachkraft
  • Organisatorische Unterstützung von Ausbildungsbetrieben
  • Bindung von Fachkräften in der Region
Weitere Informationen:
Ausbildungsnetzwerk Pflege im Landkreis Harburg
Ansprechpartnerin: Frauke Ilse
Telefon: 04171/ 881966
E.Mail:  frauke.ilse@bbswinsen.de 

IT macht Schule
(VTN e.V.)

Vermittlung und Betreuung von Schülerpraktikanten in IT-Berufen
Die Erfahrung mit Schulpraktika in Unternehmen bestätigt deren Bedeutung für die Wahl eines Ausbildungsberufes. Auch viele kleine- und mittlere Unternehmen mit IT-Fachkräftebedarf sind daher bereit Schulpraktika durchzuführen. Allerdings ist der Aufwand für die Gewinnung von Praktikanten/innen und für die Vorbereitung und Durchführung von qualitativ hochwertigen Schulpraktika erheblich. Gerade für die Betreuung längerfristiger Schulpraktika fehlen vielen Unternehmen die Ressourcen.
Mit dem Projekt „IT macht Schule“ bietet die Wirtschaftsförderung Lüneburg (WLG) hierfür eine Lösung an.

Für Unternehmen

  • Vermittlung von Schülerpraktikanten
  • Inhaltliche Betreuung der Schülerpraktikanten im Unternehmen
    Inhaltliche Betreuung der Schülerpraktikanten im Unternehmen
Weitere Informationen:
ITMS Online 

Ansprechpartner: Kai Subel, berry2b                                     
Telefon: 04131 7067400
E-Mail: kai.subel@itms.online 
Ansprechpartner: Jürgen Enkelmann, WLG
Telefon: 04131 2082 – 20
E-Mail: Enkelmann@wirtschaft.lueneburg.de

MINT-Matching II 
(Zukunftswerkstatt Buchholz)

Für MINT-Berufe begeistern
Das Projekt  " MINT-Matching" adressiert insbesondere Schülerinnen und Schüler (SuS), die sich durch eine berufsnahe Projektarbeit für ein bestimmtes Berufsumfeld im MINT-Bereich entschieden haben, aber keinen direkten Zugang zu einem entsprechenden Ausbildungsbetrieb finden. Die Zukunftswerkstatt Buchholz strebt mit dem Projekt einen Beitrag zu einer berufsorientierenden Jugendbildung an, die sich an alle Jugendliche richtet. Insbesondere sollen verstärkt Mädchen die Möglichkeit erhalten, MINT-Berufe für sich zu entdecken. Die erfahrungsorientierte Projektarbeit/Praxiswoche bietet hier die Möglichkeit, durch selbst gewählte Themen einen Zugang zu Tätigkeiten und Berufsfeldern zu eröffnen. 

Für Unternehmen

  • MINT-nahe Betriebe erhalten die Möglichkeit einen direkten Kontakt zu ausbildungswilligen Jugendlichen, die ihr Interesse am Berufsumfeld des Betriebs bereits nachgewiesen haben, herzustellen
  • Profitieren sollten davon vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus der Region, die sich keine größeren Marketingaktionen zur Anwerbung von Auszubildenden leisten können
Weitere Informationen zum MINT-Matching:
Zukunftswerkstatt Buchholz
Ansprechpartner: Wolfgang Bauhofer
Telefon: 04181 9288010
E-Mail:  wolfgang.bauhofer@zukunftswerkstatt-buchholz.de

Region der Chancen  
(Leuphana Universität Lüneburg)

Perspektiven für Studium und Beruf
Ab Oktober 2018 startet das Projekt "Region der Chancen", das Studienzweiflern berufliche Perspektiven in der Region eröffnen möchte. Die Studienberatung des Leuphana College bietet aktuell rund 6.000 Studierenden Unterstützung bei allen Fragen rund um ihr Studium. Beratungs- und Schulungsangebote für Studierende, die ihr Studium unterbrechen oder frühzeitig beenden wollen, um gezielt eine Ausbildung in der Region Nordostniedersachsen suchen, wurden bisher an der Leuphana Universität Lüneburg noch nicht gesondert adressiert und erreicht. Dazu sollen speziell auf die Zielgruppe und deren Fragen und Bedürfnisse zugeschnittene Beratungsangebote und Maßnahmen entwickelt und erprobt.

Für Unternehmen

  • Möglichkeit gezielt junge Fachkräfte von der Hochschule mit Erfahrungen aus einem begonnen und nicht abgeschlossenen Studium anzuwerben
Weitere Informationen zum Projekt:
Studienberatung Leuphana College
Ansprechpartnerin: Dr. Kerstin Papenberg
Telefon: 04131 677 1261
E-Mail:  kerstin.papenberg@leuphana.de

Fachkräfteagentur Wendlandleben 
(Landkreis Lüchow-Dannenberg)

Für alle, die (wieder) Wendländer werden wollen
Das im Februar 2017 gestartete und im Januar 2019 verlängerte Modellprojekt „Fachkräfteagentur Wendlandleben“ bietet Rückkehr- und Zuzugsinteressierten gebündelte Informationen, Einblicke in die Region und eine individuelle, kostenfreie Beratung. Sie fördert zudem die regionale Berufsorientierung in den Schulen vor Ort und bietet Arbeitgebern im Landkreis Lüchow-Dannenberg eine Präsentationsplattform sowie Hilfe bei der Rekrutierung von Fach- und Nachwuchskräften. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln gefördert.
 

Für Unternehmen

  • Überregionale digitale Verbreitung von Stellenvakanzen und Arbeitgeberprofilen
  • Unterstützung bei der Rekrutierung qualifizierter Fachkräfte
  • Integration neuer Mitarbeiter*innen (Neuwendländer*innen-Treff)
  • Vernetzung für Personalverantwortliche
  • Beratung und Unterstützung zu Themen der Arbeitgeberattraktivität und des Fachkräfte-, Azubi- und Praktikumsmarketings
  • Schnittstelle zwischen Wirtschaft & Schule bei der Berufsorientierung
  • Branchenkampagnen
  • Unterstützung bei der Nachfolgesuche
Weitere Informationen zur Fachkräfteagentur:
Agentur Wendlandleben
Ansprechpartnerin: Sigrun Kreuser
Telefon: 05841 9736620
E-Mail: kreuser@wendlandleben.de

Welcome Center Lüneburg   
(Leuphana Universität Lüneburg)

Hochschulnahes Netzwerk für internationale Fachkräfte
Im Rahmen des Projektes soll ein hochschulnahes Netzwerk „Welcome Center“ im Verbund mit regionalen Fachstellen entwickelt werden, das sich an internationale Studierende und Wissenschaftler, aber auch an internationale Fachkräfte und regionale Unternehmen richtet. Zielgruppen sollen einerseits ausländische Studierende/Gastwissenschaftler und Ausländische Fach- und Führungskräfte und andererseits Unternehmen aus der Region Nordostniedersachsen und regionale Akteure sein. Zudem wird im Rahmen des Projekts geprüft, ob eine fest etablierte Servicestelle für ausländische Studierende, Gastwissenschaftler und Fachkräfte an der Universität sinnvoll ist.

Für Unternehmen

  • Regionale Unternehmen erhalten die Möglichkeit sich jungen ausländischen Menschen zu präsentieren und Fachkräfte für ihr Unternehmen zu rekrutieren 
Weitere Informationen zum Welcome Center Lüneburg:
Ansprechpartnerin: Claudia Wölk
Telefon:  04131 6771072 
E-Mail: cwoelk@leuphana.de 

Welcome Center Heidekreis  
(Volkshochschule Heidekreis gGmbH)

Ankommen und Bleiben
Das Projekt „Welcome Center Heidekreis“ startete im Juli 2018 und ging 2020 in die Verlängerung. Ziel des Projekts ist, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Rekrutierung und Integration von ausländischen Fach- und Arbeitskräften zu unterstützen. Das Welcome Center betreibt die Servicestelle für Auszubildende und Fachkräfte aus dem Ausland sowie ein umfangreiches Feel Good Management zur Betreuung und Begleitung ausländischer Azubis und Arbeitskräfte. Darüber hinaus bietet das Welcome Center in einem Unternehmensnetzwerk einen umfangreiche Informations- und Erfahrungsaustausch zum Fachkräftebedarf in der Region. 

Für Unternehmen

  • Unternehmen aus dem Heidekreis erhalten die Möglichkeit ihre vakanten Arbeits- und Ausbildungsplätze mit ausländischen Fachkräften zu besetzen
Weitere Informationen zum Welcome Center:
Welcome Center Heidekreis
Ansprechpartner: Uwe Mylius
Telefon:  05191 62338 71 
E-Mail: umylius@vhs-heidekreis.de

Matchpoint - Dein Ausbildungsportal  
(Landkreis Harburg)

Macher suchen Könner!
Im September 2018 geht das Ausbildungsportal " Matchpoint" des Landkreises Harburg an den Start. Hier können sich Unternehmer und Ausbildungsplatzsuchende kennenlernen. Ziel ist es zukünftigen Fachkräften die vielfältigen Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten in den Unternehmen zu präsentieren. Ab sofort hat jedes Unternehmen im Landkreis Harburg die Möglichkeit, seine Ausbildungsplätze auf „Matchpoint“ kostenlos vorzustellen. 

Für Unternehmen:

Das Ausbildungsportal wird voraussichtlich ab September 2018 online gehen. Dann können Ausbildungssuchende das Portal kostenfrei nutzen
Weitere Informationen zum Ausbildungsportal:
Homepage Landkreis Harburg
Ansprechpartnerin: Metje Gödecke
Telefon: 04171 693616
E-Mail: m.goedecke@LKHarburg.de

Netzwerkkoordination 
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Netzwerkmanagement der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen
Das Netzwerkmanagement unterstützt die Ziele der Fachkräftestrategie der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen, koordiniert die Aktivitäten des Fachkräftebündnisses und begleitet Projektentwicklungen für Struktur-, Qualifizierungs- und Weiterbildungsprojekte.
 

Für Projektpartner

  • Aktivierung von Partnern für die Umsetzung zielführender Projekte
  • Inhaltliche und organisatorische Weiterentwicklung der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen
  • Organisation von Veranstaltungen
Weitere Informationen zur Netzwerkkoordination:
Ansprechpartnerin: Christiane Hewner
Telefon:  04131 742-161
E-Mail: christiane.hewner@ihklw.de

Beratungsstelle: Rekrutierung ausländischer Fachkräfte 
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Fachkräfteanwerbung aus dem Ausland
Können ausländische Mitarbeiter meinen Fachkräftebedarf decken? Wie knüpfe ich die notwendigen Kontakte? Wer hilft bei der Sprachschulung, Integration und Aufbauqualifizierung der neuen Mitarbeiter? Was muss ich bei der Beschäftigung von Flüchtlingen berücksichtigen? Mitarbeiter unserer IHK beraten und bieten kleinen und mittleren Unternehmen aus der Region konkrete Hilfen zur Fachkräfteanwerbung aus dem Ausland. 

Für Unternehmen

  • Regionale kleine und mittlere Unternehmen aus der Region erhalten konkrete Hilfe bei der Rekrutierung ausländischer Fachkräfte
Weitere Informationen zur Beratungsstelle:
Homepage IHK Lüneburg-Wolfsburg
Ansprechpartner: Jan-Philipp Pechinger
Telefon:  04131 742125
E-Mail: jan-philipp.pechinger@ihklw.de

Passgenaue Besetzung (Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade)

Unterstützung Jugendlicher und Betriebe bei der Vermittlung in Ausbildung für Handwerksberufe
Das Projekt “Passgenaue Besetzung” unterstützt Handwerksbetriebe bei der Ermittlung des betrieblichen Bedarfs an Auszubildenden und bei der Suche nach geeigneten Bewerber*innen für Ausbildungsplätze.



 
Für Unternehmen:
  • Erstellung von Anforderungsprofilen, welche die Bewerber erfüllen sollten
  • Hilfestellung bei eingegangenen Bewerbungen
  • Akquise handwerklich interessierter Bewerber in Schulen der Region, auf Messen und Veranstaltungen
  • Unterstützung bei der Durchführung von Auswahlgesprächen und Einstellungstests sowie beim Abschluss des Berufsausbildungsvertrages
Weitere Informationen zur Beratungsstelle:
Homepage Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade
Ansprechpartner: Jonas Edinger
Telefon:  04131 712 149
E-Mail: edinger@hwk-bls.de  

FaMi-Siegel

Auszeichnung familienfreundlicher Unternehmen
Mit dem FaMi-Siegel werden Unternehmen ausgezeichnet, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv und kreativ unterstützen. Anhand eines Fragebogens werden die Angaben von Expertinnen und Experten der Gemeinschaftsinitiative FaMi-Siegel bewertet. 
Mit dem Erwerb des FaMi-Siegels können Unternehmen zeigen, dass sie gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bieten. 

Für Unternehmen

  • Aussagekräftiger Status zur Familienfreundlichkeit Ihres Betriebes mit unentgeltlichem Beratungsangebot
  • Imagegewinn für Ihr Unternehmen
  • Bessere Chancen, qualifizierte Fachkräfte zu finden
Weitere Informationen zum FaMi-Siegel:
Homepage FaMi-Siegel
Ansprechpartner: Überbetrieblicher Verbund Frau & Wirtschaft Lüneburg.Uelzen e. V.
Telefon:  04131 303968
E-Mail: koordinierungsstelle.lueneburg@feffa.de

ARPAH  
(Leuphana Universität Lüneburg)

Ausbau des regionalen Personaltransfers aus Hochschulen
Das Projekt ARPAH (Ausbau des regionalen Personaltransfers aus Hochschulen) des Career Service der Leuphana Universität Lüneburg bringt regionale kleine und mittlere Unternehmen, in Kontakt mit akademischen Fachkräften. Beide Seiten profitieren: Unternehmen können sich dem akademischen Nachwuchs als attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Die Studierende wiederum erfahren, welche beruflichen Möglichkeiten auf junge Nachwuchskräfte in der Region warten. ARPAH richtet sich an Unternehmen der Landkreise Celle, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen. Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfond gefördert.
Das Projekt umfasst verschiedene Bausteine:
Forum Regionale Arbeitgeber: Arbeitgeber präsentieren sich bei einer Abendveranstaltung vor Studierenden. Die Organisation und das Marketing des Forums übernimmt der Career Service der Leuphana Universität Lüneburg in Absprache mit den beteiligten Unternehmen.
Job Shadowing: Beim Job Shadowing begleitet eine Studentin oder ein Student eine Person des Unternehmens an einem Tag während der Arbeit. Der besondere Charakter – im Gegensatz zum Praktikum – liegt darin, dass der "Shadow" nicht direkt mitarbeitet, sondern nur über das Zuschauen einen Einblick in den Arbeitsalltag des Wunschjobs erhält.
Abschlussarbeiten: Studierende verfassen Abschlussarbeiten am Ende des Bachelor- und Masterstudiums in Zusammenarbeit mit regionalen Arbeitgebern und erhalten bei der Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen aus der Praxis wertvolle Tipps und Erfahrungen.

Für Unternehmen:

  • Präsentation der Tätigkeitsfelder, Unternehmenskultur und Karriereangebote
  • Austausch über wissenschaftliche Studienerfahrungen
  • Kennenlernen engagierter Nachwuchskräfte
Weitere Informationen zu ARPAH:
Leuphana Universität Lüneburg: ARPAH
Ihre Ansprechpartnerin: Ilka Buecher
Telefon: 04131 6771263
E-Mail: ilka.buecher@leuphana.de

Geflüchtete und Asylbewerber im Handwerk 
(Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade)

Das Handwerk als eine attraktive Chance
Viele der geflüchteten Menschen bringen Talente und eine hohe Motivation mit und können nach entsprechender Qualifizierung einen Teil der Fachkräfte von morgen bilden. Betrieben, die einen Geflüchteten aufnehmen wollen, stehen die Willkommenslotsen der Handwerkskammer zur Seite – ganz gleich, ob es dabei um ein Praktikum, eine Einstiegsqualifizierung (EQ), eine Ausbildung oder den direkten Einstieg in eine Beschäftigung geht.

Für Unternehmen:

  • Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Unterstützung bei verwaltungstechnischen Abläufen (z.B. Aufenthaltsstatus, Arbeitserlaubnis, Umgang mit Behörden)
  • Unterstützung bei der Besetzung offener Praktikums- und Ausbildungsplätze mit geeigneten Geflüchteten
  • Hilfestellung bei der Integration der Geflüchteten in Ihrem Betrieb
  • Kontaktvermittlung zu regionalen Institutionen, Ämtern und Projekten
Weitere Informationen zu den Willkommenslotsen der Handwerkskammer:
Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade
Ansprechpartnerin: Mira Tatjana Huelmann
Telefon: 04131 712357
E-Mail: huelmann@hwk-bls.de

IHKLW-Netzwerk Ausbildung 
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Vernetzung und Austausch der Ausbilder
Ausbilder und Prüfer beeinflussen maßgeblich die Qualität der dualen Berufsausbildung: Sie vermitteln jungen Menschen Know-how, testen deren Fertigkeiten – und wissen, wo es hapert. Dialog Ausbildung ist das Netzwerk, um sich in regelmäßigen Treffen zu vernetzen, andere Ausbildungsbetriebe kennenzulernen und Impulse zur Verbesserung der Ausbildungsqualität zu erhalten. Die Treffen im IHK Netzwerk Dialog Ausbildung finden in sechs regionalen Netzwerken drei Mal jährlich in den Landkreisen Harburg, Lüneburg, Uelzen/Lüchow-Dannenberg, Celle, Heidekreis und Gifhorn/Wolfsburg statt.

Für Unternehmen:

  • Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit anderen Ausbildern zur Verbesserung der Ausbildungsqualität
Weitere Informationen zum Netzwerk:
IHKLW-Netzwerk Ausbildung
Ansprechpartner: Christoph Gerstenberg
Telefon: 04131 742171
E-Mail: christoph.gerstenberg@ihklw.de

Netzwerk Dialog Arbeit-Zukunft 
(IHK Lüneburg-Wolfsburg)

Arbeiten 4.0
Wie verändern sich Arbeitsplätze in einer zunehmend digitalen Welt? Wie positionieren sich Unternehmen zukünftig als attraktiver Arbeitgeber? Wie kann die Produktivität einer im Durchschnitt alternden Belegschaft in einem sich immer schneller wandelnden Umfeld erhalten bleiben? Führungskräfte und Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen aus dem IHK-Bezirk beschäftigen sich im Netzwerk Dialog Arbeit-Zukunft damit, wie sie mit einer veränderungs- und familienfreundlichen Kultur Unternehmenserfolg und Mitarbeiterzufriedenheit steigern können. 

Für Unternehmen

  • Austausch und Netzwerk über das Thema „Arbeiten 4.0“ und die Auswirkungen für kleine und mittlere Unternehmen
Weitere Informationen zum Netzwerk:
Netzwerk Dialog Arbeit-Zukunft
Ansprechpartnerin: Kirstin Borgwardt
Telefon: 04131 742476
E-Mail: kirstin.borgwardt@ihklw.de