Über das Bündnis

Die Zahl der erwerbsfähigen Personen bis 50 wird in unserer Region in den nächsten 15 Jahren um mehr als ein Viertel sinken. Bereits heute fällt es vielen Unternehmen schwer, die Ausbildungsplätze zu besetzen. Die Verfügbarkeit von Fachkräften wird zum Top-Standortfaktor. Sie auf einem möglichst hohen Niveau zu erhalten, erfordert eine Strategie und gemeinsames Handel: Ein Unternehmen allein kann zwar flexible Arbeitszeiten bieten, aber seine mitarbeitenden Eltern nicht mit Hort oder Kita versorgen. Gute Berufsorientierung entsteht im Zusammenspiel von Schulen, Unternehmen, Arbeitsagenturen, Kammern und vielen anderen Akteuren. Die Vermarktung der Region als attraktiven Standort für Leben und Arbeiten verlangt gemeinsame Anstrengungen und landkreisübergreifendes Handeln.
Um sich diesen Herausforderungen gemeinsam zu stellen, haben sich 14 Institutionen zu einer Allianz für Fachkräfte für Nordostniedersachsen zusammengeschlossen: die Arbeitsagenturen Lüneburg-Uelzen und Celle, die Leuphana Universität Lüneburg, die Ostfalia-Hochschule mit ihrem Standort Suderburg, der Arbeitgeberverband Lüneburg - Nordostniedersachsen, die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die 6 Landkreise der Region Nordostniedersachsen und die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg. Die Partner koordinieren ihre Aktivitäten, führen gemeinsam Veranstaltungen durch und entwickeln Projekte zur Fachkräftesicherung in unserer Region.
Seit August 2015 sind wir durch das Land Niedersachsen als förderbares Fachkräftebündnis anerkannt. Bis 2018 sind 2,5 Mio. Euro an Fördermitteln für die Allianz für Fachkräfte reserviert, um Projekte und Qualifizierungsmaßnahmen in unserer Region zu unterstützen.